Freigymer:

Über 160 Jahre Berner Bildungsgeschichte

Gestern und heute

Geschichte

1859 gründete Theodorich von Lerber die betont evangelische «Lerberschule» als Gegenentwurf zum säkularen Bildungsideal der damaligen radikal-liberalen Regierung. Als sich aber auch Eltern und Lehrer für den bildungspolitischen Reformkurs mit dem modernen gymnasialen Fächerkanon aussprachen und dieser Wandel während einer längeren Abwesenheit des Gründers vollzogen worden war, wandte sich von Lerber 1892 von seiner Schule ab und verbot ihr, seinen Namen zu tragen. Das Freie Gymnasium, wie die Schule fortan hiess, etablierte sich im bernischen Bildungswesen. Seit 1909 nimmt sie, wie die staatlichen Gymnasien, die kantonal und eidgenössisch anerkannte Hausmaturität ab. 1972 ist die Schule von der Altstadt (Nägeligasse) in den Neubau an der Beaulieustrasse umgezogen. Auch unter dem geläufigeren neuen Namen Freigymer bleibt die Schule stets ihren christlich-humanistischen Wurzeln verpflichtet. Die Verbindung dieser christlich-humanistischen Grundausrichtung mit den Anforderungen eines modernen, leistungsstarken und dynamischen Gymnasiums prägt die Identität des Freigymers und macht vielleicht auch einen Teil seines Reizes aus.

Gegen den Strom​

Der heutige Freigymer wurde 1859 in Bern aus einer Haltung der Opposition heraus gegründet. In diesen Zeiten des Kulturkampfs befürchtete der Gründer, Altphilologe Theodor von Lerber, den Verlust der humanistischen und religiösen Bildungsinhalte in der Schulpolitik und rief die «Lerberschule» ins Leben: eine betont christliche Schule als Gegenentwurf zum säkularisierten Bildungsprogramm der damaligen radikal-liberalen Regierung.

Mit der Zeit

Im Zuge einer Modernisierung wurde den modernen Sprachen und den Naturwissenschaften mehr Raum gewährt und die Lerberschule 1892 in «Freies Gymnasium» umbenannt. 1895 fand die erste Maturitätsprüfung statt, seit 1909 nimmt die Schule die kantonale eidgenössisch anerkannte Hausmatur ab.

Am «schönen Ort»

Seit 1964 erhält das Freie Gymnasium als kantonal anerkannte Institution Unterstützung des Kantons Bern. 1972 zog die Schule von der Altstadt in das neue Gebäude an der Beaulieustrasse um. Die Schule wird in Bern und auch intern im Grunde nur «Freigymer» genannt. Daher firmiert sie heute unter diesem Namen.